Oracle-Anwendungen können mit der neuen IBM DB2 Cobra-Technologie nativ ausgeführt werden

IBMDas aktuelle Geschäftsumfeld erfordert eine Neuausrichtung der Prioritäten und gleichzeitig die bestmögliche Nutzung bereits gekürzter Budgets. Die Kosten für Oracle-Datenbanklizenzen und -Support sind in diesen Budgets wesentliche Faktoren und eine Reduzierung dieser Kosten ermöglicht erhebliche Einsparungen.

 

MiDB2t der IBM DB2-Datenbanktechnologie konnten Unternehmen, wie z. B. Ihre Kunden, mindestens 30 % der Gesamtkosten für den Oracle-Support einsparen, die Anforderungen in puncto Datenbankspeicherkapazität um bis zu 83 % reduzieren und die Anwendungsleistung spürbar steigern.

Jetzt besteht die Möglichkeit, Oracle-Anwendungen unter DB2 auszuführen. Ja, Sie haben richtig gelesen: Anwendungen, die bisher unter Oracle ausgeführt wurden, können jetzt unter DB2 ausgeführt werden.

Aufwendige und mit Risiken verbundene Migrationen gehören damit der Vergangenheit an. Dies ist dank der in die neueste Version von DB2 integrierten Funktionalität möglich. ISVs und Entwicklungsunternehmen aller Größen haben die Grundlagen für ihre Anwendungen innerhalb weniger Tage geschaffen (durchschnittlich 5-10 Tage). Dies reicht vom Import von Oracle-Daten in DB2-Datenbanken bis zur Ausführung von PL/SQL im nativen Modus in der DB2-Engine. Sie profitieren jetzt von erheblichen Einsparungen und können weiterhin das Oracle-spezifische Know-how nutzen und die Anwendungsleistung spürbar steigern.

Software-Häuser, die bislang im Oracle-Umfeld aktiv sind, erhalten somit die Möglichkeit sehr einfach ihre ersten Schritte im OEM-Business der IBM zu gehen. Die CURSOR-Distribution unterstützt Sie hierbei tatkräftig. Sprechen Sie uns an.

Besuchen Sie auch die  IBM-"Break Free"-Website, auf der Sie weitere Informationen zur DB2 Cobra-Technologie finden.

Herzlichst Ihr Distibutions-Team